Einführung – Promovieren in Deutschland

Um in Deutschland promovieren zu können beziehungsweise einen Doktorgrad zu erlangen, braucht man einen wissenschaftlichen Abschluss auf der Master-Ebene nach den Bestimmungen der Bologna-Reform. Darauf erhält man die Zulassung zur dritten PhD-Ebene. Dieser Abschluss kann äquivalent mit einem Diplom- und Magister-Äquivalent erlangt werden. Je nach Universität gibt es die Möglichkeit, dass man mit einem Fachhochschul- oder Bachelorabschluss eine Promotionsberechtigung erhält. Das ist an weitere Voraussetzungen gekoppelt, wie eine Abschlussnote im sehr guten Bereich und die Zusage von einem Professor für eine Betreuung. Bei Master-Abschlüssen reicht eine gute Note. Es gibt Promotionsordnungen, die die Bedingungen freier interpretieren und Möglichkeiten für eine Kompensierung anbieten, wie zum Beispiel im Sinne der Vorlage von weiteren überdurchschnittlichen Leistungen. Neben den traditionellen Abschlüssen gibt es noch die Staats- und Kirchenexamen im juristischen und theologischen Bereich. Dort können die Bedingungen nochmals anders bestimmt sein und die Notenvoraussetzungen niedriger sein, weil die Bewertungen bei den Examina generell strenger vorgenommen werden und eine gewisse Qualität sicher zu stellen.

Formen der Promotionsberatung

Es gibt externe und interne Formen der Erlangung von Doktorgraden. Wichtig ist die Legitimität des Titels. Ein Spaßtitel wird nicht generell anerkannt, obwohl es die Möglichkeit der Schaffung eines Künstlernamens gibt. Es gibt im Internet so genannte Titelmühlen, wo man für wenig Geld Doktor-Urkunden kaufen kann. In Deutschland ist das verboten, aber es gibt eine Grauzone im Sinne von Ehrentiteln, die zum Beispiel von kirchlichen Stellen stammen. Diese sind im Ausland beheimatet und verlangen eine Spende für die Verleihung eines Ehrendoktortitels. Und es gibt es Agenturen, die entsprechende Anfragen an passende Universitäten im Ausland vermitteln, die aufgrund einer bestimmten Leistung die Ehrendoktorwürde verleihen. Interne Formen sind dagegen meist klassische Wege. Man schreibt eine Individualpromotion bei einem Professor als Doktorvater oder -mutter. Wenn die Promotionsschrift eingereicht wird, kommt es zur Einladung für eine Disputation beziehungsweise ein Rigorosum. Die letztere Form ist eine Aneinanderreihung von Prüfungen aus dem Bereich des Dissertationsthemas. Bei der Disputation wird ein Vortrag anberaumt und anschließend wird von der Prüfungskommission noch ein Fragenkatalog erstellt und abgefragt, der sich auf das Thema bezieht. Neben der Individualpromotion gibt es noch die Möglichkeit für ein strukturiertes Promotionsverfahren in Graduiertenkollegs. Eine Promotionsberatung wird auf die möglichen Formen und individuellen Kontexte in Beruf und Familie eingehen, um ein erfolgreiches Promotionsverfahren durchzuführen.

Fazit – Promotionsberatung und individuelle Entscheidungen/Kontexte

Ob eine Promotion Sinn macht, ist von den beruflichen Zielen und eigenen Vorlieben abhängig. Zusätzlich können mit einer Promotion weitere Projekte mit finanziellen Mitteln beantragt werden, die mit dem Master-Abschluss allein nicht möglich sind. Das ist zum Beispiel bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft der Fall. Eine Promotionsberatung wird auf die Finanzierungsmöglichkeiten und die Berufsoptionen eingehen und eine Art Kosten-Nutzen-Rechnung individuell aufstellen. Falls Sie eine Promotionsberatung im oder für das Ausland in Anspruch nehmen, können den Kosten erheblich höher sein, da mehrere Verwaltungseinheiten bezahlt werden müssen. Ob eine berufsbegleitende Promotion Sinn macht, ist von individuellen und finanziellen Aspekten abhängig. In einem Graduiertenkolleg können Gelder für eine Stelle als wissenschaftlicher Mitarbeiter bereitgestellt werden. Bei einer Individualpromotion in einem Betreuungsverhältnis sind Stipendien und Stellen möglich, um ein Promotionsverfahren zu finanzieren.


Warning: A non-numeric value encountered in /home/customer/www/getwellness.ch/public_html/wp-content/themes/Newspaper/includes/wp_booster/td_block.php on line 1008